Pressemitteilungen

Hier finden Sie die aktuelle Pressemitteilung zum Brandenburger Klostersommer:

Brandenburger Klostersommer 2017

 

event-theater in Europa

Das event-theater ist im September und Oktober mit seinen Ensembles in Europa unterwegs. Die erste Station der Reise ist Ischia. Die italienische Insel im Golf von Neapel entstand vor etwa 80.000 Jahren bei einem gigantischen Vulkanausbruch. Gefühlsausbrüche wird es an fünf Abenden vom 9. bis zum 14. September auf der Bühne geben, wenn die Darsteller die Programme „Viva Verdi“ und „Die blaue Blume“ in einem botanischen Garten als auch in einer Zitronenplantage zur Aufführung bringen. Schirmherr der vom event-theater ins Leben gerufenen Veranstaltungsreihe „Klanggärten im Golf von Neapel“ ist der Generalkonsul von Neapel. Natürlich sind auch alle Brandenburger eingeladen, die Veranstaltungen auf wunderschöne Insel im September zu besuchen.

Die zweite Station wird Wien sein. Hintergrund ist das F300 Jubiläum – der 300. Geburtstag Friedrichs des Großen. Die TMB (Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH) bewirbt das Jubiläum seit März in Österreich und wird bei der Präsentation am 4. Oktober vom event-theater unterstützt. Unter dem Motto  „Der böse Mann von Sanssouci präsentiert sein Zuhause“ erklingen im Palais Auersperg erste Titel der event-theater-Produktion „Friedrich Rex Superstar“. Das szenische Konzert mit vertonten Gedichten und Schlachtplänen des alten Fritzen wird beim Brandenburger Klostersommer 2012 im Großen Haus des Brandenburge Theaters seine Premiere feiern.

Staatsmann kontra Künstler

Das event-theater präsentiert demnächst seine neueste Inszenierung "Friedrich Rex - Superstar"
Was weiß man aus dem Stehgreif über den Preußenkönig Friedrich II.? Vielleicht, dass sein Sommerschloss in Potsdam Sanssouci heißt, dass Friedrich per Befehl die Kartoffel in Preußen einführte und den Zuzug holländischer Handwerker nach Potsdam orderte. Vielleicht noch, dass der junge Friedrich bereits mit Ende zwanzig den königlichen Thron bestieg. Und dass er Krieg führte schon im selben Jahr. Und dass sein Volk nicht sonderlich trauerte, als Friedrich nach 48 Jahren Regentschaft stirbt. Sein Leben als Regent, Reformator und Kriegsherr füllt längst Bände und es gibt wenigstens zwei Hände voll Friedericus-Rex-Filme.

Aber kennt man auch den Dichter Friedrich Zwo? Friedrichs Lyrik und sein umfangreiches dichterisches Werk ist einem breiten Publikum eher nicht bekannt, war auch nie Schulstoff. Dabei ist Friedrichs spielerische, auch witzige und pointierte Hinterlassenschaft vor genau einhundert Jahren aus Anlass seines 200. Geburtstages in einer zehn(!)bändigen Gesamtausgabe aus dem seinerzeit üblichen Französisch ins Deutsche übersetzt und herausgegeben worden! Von Lebensfreude, Genuss, Heiterkeit, Erfüllung und Glück steht zu lesen. Und von der Lust am Genuss und vom Glück für Alle als Akt der Souveränität. Eine ungewöhnliche Verheißung geradezu.

Mit glücklicher Hand widmet sich das event-theater dem König, Künstler und Poeten Friedrich Zwo.
Das Spannungsfeld zwischen preußischer Pflichterfüllung und des Königs liebstem Zeitvertreib, dem Dichten und Schreiben, brachte die Theaterleute auf die Idee, eine kluge Auswahl von Friedrichs lustvollen Versen in die Hände seines Stammkomponisten Dmitri Pavlov zu geben. Nach einjähriger Arbeit ist für Sänger, Schauspieler, Musiker und Tänzer eine musikalische Revue, eine musikalischorgiastische Zeitreise durch drei Jahrhunderte entstanden, denen die Autoren die Wortschöpfung "Apokalyptisches Fest" gewidmet haben.

Am 8. Juni erwarten die Künstler um Theaterleiter und Produzent Hank Teufer ihr Publikum zur Welt-Premiere im großen Saal des Brandenburger Theaters, welches als Kooperationspartner an diesem ungewöhnlichen Musiktheaterprojekt beteiligt ist. Vier weitere Aufführungen im Rahmen des Brandenburger Klostersommers folgen.

Eine Frau will nach oben

Die Magd als Herrin - beim Brandenburger Klostersommer 2012

2. Mai 2012 

Giovanni Battista Pergolesis einstmals größter Erfolg "Die Magd als Herrin" ist inzwischen zurückkehrt und kann auch in Deutschland als Wiederentdeckung der ersten komischen Oper gefeiert werden.

Zweihundertachtzig Jahre nach der Premiere in Neapel hat sich das Team des Brandenburger  event-theaters dieser kleinsten komischen Oper der Welt im vergangenen Jahr angenommen und sie an der Schaustelle "Alte Schmiede" in der Neuendorfer Straße zu gebührendem, großem Erfolg geführt. Zu Lebzeiten war der italienische Komponist Pergolesi berühmt, gefeiert, umstritten und geschmäht gleichermaßen. Nach seinem frühen Tod 1736 mit nur 26 Jahren löste sein als Pausenbelustigung für eine Oper geschriebenes Intermezzo "La serva Padrona" (Die Magd als Herrin) noch 20 Jahre später im Anschluss an eine Pariser Aufführung einen folgenschweren Kulturstreit aus, der schlussendlich zum Erstarken des italienischen Einflusses auf das bis dato dominierende französische Musiktheater führte.

Pergolesis Stern erstrahlte nun wieder. Diese kleine Oper gilt inzwischen als Geburtsstunde und Musterbeispiel der Opera buffa. Die tyrannische Dienerin Serpina möchte Herrin werden. In nur zwei Akten eines Herzerfrischend, witzigen Spektakels mit List, Liebe, Ränkespiel und mit Hilfe des (fast) stummen Dieners Vespone schafft es Serpina und wird Angetraute ihres geizigen Herrn.
Hank Teufer gibt den Diener mit beredter Stummheit. Simone Neuhold gibt die listreiche Magd und Maximilian Klakow den übertölpelten Herrn. Und last but no least trägt das "One-Man-Orchestra Dmitri Pavlov" Gesang und Spiel furios durch Pergolesis Opera. In der Regie von Sylvia Kuckhoff und in prachtvollen Kostümen feiert dieses Spektakel seine erneute Auferstehung zum diesjährigen Brandenburger Klostersommer.

Unsere Empfehlung:
Wer sein Wochenende vollendet planen möchte, kann entweder sein Fahrrad am Bootsanleger Neustädtisches Wassertor (Pfaffe-Kai) gegen ein 3er-Kanu tauschen und erreicht nach zirka 90 Minuten Flussfahrt die Spielstätte Buhnenhaus, wo die Fahrräder bereits auf Sie warten. Oder sie fahren ab dem Salzhofufer mit einem Fahrgastschiff  der Nordsternreederei zum Buhnenhaus.
Dort erwartet Sie vor der Aufführung eine Kaffeetafel und danach ein rustikales Grillbüfett.
Ihre Heimfahrt erfolgt dann mit dem Fahrrad oder mit dem Fahrgastschiff.
Ein gut gefülltes Erlebnispaket, buchbar über die Touristeninfomation Brandenburg.

Vorstellungen: Sa + So jeweils 16 Uhr: 5./6./12./13. Mai 2012
Spielort: Ausflugslokal Buhnenhaus/Naturbühne im Biergarten
Karten: 21 Euro / Vorverkauf 17,70 Euro / zwei Kinder bis 12 Jahre frei in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen

Pressemitteilung 18. April 2007

Pressemitteilung 18. April 2007

Kartenvorverkauf für die Klosterparty am 2. Juni hat begonnen.

Pressemitteilung lesen - PDF-Datei (342 kb)

Unterkategorien